2015-03-05

Strudeliges



Apfelstrudel mit Vanillesauce. Das ist ein Stück Glückseligkeit aus meiner Kindheit. Wenn mich meine Mom fragte, ob wir (meist) Sonntags uns nicht einen Apfelstrudel in den Ofen schieben sollten, habe ich immer „ja!” gesagt. Das war so ein Highlight! Meine Mutter hatte meist Blätterteig in der Gefriertruhe oder eben tiefgefrorenen Apfelstrudel für einen schnellen Sonntag-Nachmittagskuchen. Meine Erinnerung daran sind gemütliche Kaffeenachmittage auf dem Sofa mit einem schönen eingedeckten Tisch und einem leckeren Stück warmen Apfelstrudel auf dem Teller – mit Vanillesauce.

Ich bin auch die, die bei Ikea nicht einkehren kann, ohne nicht oben im Restaurant auf deren dortiges Apfelstrudel mit Vanillesauce-Angebot zurück zu greifen, obwohl ich den Strudel dort geschmacklich grenzwertig künstlich finde. Aber in meiner Natur ist nun mal ein „Nein!” zum Strudel nicht vorgesehen.

Selbst habe ich noch nie Strudel gemacht. Respektvoll habe ich mir das immer angeguckt, wenn im Fernsehen so ein Strudel ausgezogen wird. Auch wenn mich diese gefüllte Haptik durch den Bildschirm immer sehr anmachte, hatte ich das Gefühl für diese filigrane Tätigkeit motorisch nicht wirklich geeignet zu sein. Strudel lief bei mir unter „lass das mal besser den Profi mache.”

Interessanterweise habe ich die fantastische (oder auch fanatische) Angewohnheit, wenn es mir nicht besonders gut geht, mit dem letzten Aufflackern restlicher Energien backen zu wollen. Muss irgendeine therapeutische Rettungsleine sein, die da in mir wohnt Ich werde mich nicht beklagen, es gibt wahrlich unangenehmere Übersprungshandlungen.

Also habe ich mir Sonntag mutig ein Rezept aus dem Internet gesucht. Und Tutorials auf YouTube angesehen. Dann habe ich mir mit Kaffee Mut angetrunken und interessanterweise habe ich mich für das vermutlich einzige Strudel-Rezept im Internet entschieden, in dem ein Ei für den Teig verwendet wird. Die Füllung habe ich gänzlich nach Intuition zubereitet. Jahrelanges Apfelstrudelessen ließ mich da sehr sicher sein.

Dieser Apfelstrudel war … okay. Also für einen ersten Apfelstrudel fand ich ihn relativ gut gelungen, der Teig selbst war tatsächlich nur an einer Stelle gerissen. Aber ich fand das Ausziehen kaum möglich und habe daher eher gerollt als elegant über den Handrücken den Teig auf dünne Weite gezogen. Nach dem Backen vermisste ich diese Blätterigkeit vom Teig. Die Füllung war perfekt, na gut, sie wäre aus Sicht anderer Esser vermutlich nicht asureichend süß gewesen. Aber karamellisierte Butterbrösel mit Walnüssen, Apfel (zu mehlig), Mandeln und in Rum eingelegte Rosinen – alles mit Zimt und Zitrone abgeschmeckt – waren genau richtig.

Wie sich aber später heraustellte, als ich vermeintlichen Fehlern versuchte auf den Grund zu gehen, hatte ich wohl die Füllung falsch eingerollt (über die ganze Teiglänge verteilt anstatt nur im vordern Drittel) – und wie schon angedeutet, befand sich in allen anderen Rezepten plötzlich gar kein Ei in der Auflistung und deutlich weniger Öl (ein Esslöffel), deutlich weniger Essig (Tropfen).

Gestern (wieder Kompensationsmethodik, dieses Mal akut) kaufte ich neue Äpfel und machte mich erneut an das Werk. Ich knetete

150 g durchgesiebtes Mehl
1 EL Sonnenblumenöl
1 Prise Salz, 1 Prise Zucker
75 ml warmes Wasser

zu einem geschmeidigen Teig und stand dann sehr lässig zehn Minuten in der Küche und walkte den in eine Hand passenden Teig mit der rechten Hand bis bei Knete die Blasen platzten, was, finde ich, ein fast als sexy zu bezeichnendes Gefühl ist. Wenn man physisch begreift, was die Rezeptgeber einem zu sagen versuchen bei der Teigbehandlung, und es sich plötzlich anfühlt, wie es sich wohl anfühlen sollte – Ihr versteht das?

Dann legte ich den Teig mit Öl eingestreichelt auf Folie unter eine mit heißem Wasser ausgespülten Schüssel und ließ ihn dieses Mal auch deutlich länger rasten. Ich verlängerte die zehn Minuten Zeitangabe vom ersten Rezept auf ca. 50 Minuten, wie mir von den echten Österreichern in meinen Timelines empfohlen. Die Schüssel wärmte ich dabei immer wieder mit heißem Wasser auf. Und im Ergebnis hatte ich einen wundervollen flexiblen Teig, den ich noch nicht allzu geübt aber schon deutlich eleganter vergleichsweise hauchdünn ausgerollt und gezogen bekam.

Der Teig bekam vor der Füllung innen und nach dem Rollen außen seinen butterigen Anstrich – und ließ seine Füllung durchscheinen:



Die Füllung ergänzte ich dieses Mal durch ein paar Kirschen und Weintrauben aus dem Rumtopf, ließ dafür die Rosinen weg. Nach ca. 40 Minuten Backzeit bei 170 Grad Ober-/Unterhitze hatte ich einen feinen Strudel, der mir schon deutlich besser gefiel als der erste. Wenn gleich ich immer noch dieses Blätterige vermissen, das ich vom Industrie-Strudel her kenne. Den nächsten werde ich dann mal mit doppelt griffigen Mehl angehen, wir nähern uns.

Für die lieben Östereicher, die mir allen Ernstes erzählen wollten, so ein Apfelstrudel gehöre ohne Vanillesauce oder Eis serviert – nur mit Puderzucker bestreut – habe ich selbstverständlich ein Foto geschossen ohne diese entzückenden Notwendigkeiten:




Allerdings muss ich doch den Kopf schütteln angesichts solcher Sparsamkeit am Dessert! Die einzige wahre deutsche Variante wurde aber schlussendlich so serviert und verspeist:

2015-02-25

Der Sonnenschein

Gestern Abend trudelt eine SMS ein „Können wir kurz rauf kommen?”, „Klar!” ist die Antwort und schon klingelt es. Meine Cousine und der kleine Großcousin, den ich jetzt knapp drei Wochen nicht gesehen habe und der kurz vor seinem dritten Geburtstag in zwei Wochen einen enormen Sprung gemacht zu haben scheint. Meine Cousine berichtet mir, noch ganz fasziniert vom Geschehen, dass der kleine Mann kurz zuvor erstmals im Supermarkt seinen ersten Bock bekommen hatte. Auslöser war, dass die von ihm gewünschte Kasse nicht offen war und er, der Einkaufswagen und seine Mutter somit nicht durch die von ihm bevorzugten Kassenweg nehmen konnten. Was ja wohl verdammt noch mal auch wirklich oberdreist ist von dieser blöden einen Kasse!

Als sie nun in der Straße vorfuhren, die unsere Wohnungen voneinander trennt, befand er, dass er nicht nach Hause wolle sondern „da rüber” gehen wolle. Nachdem ich ihm neulich morgens aus dem Fenster gewunken habe, als er auf dem Weg zum Kindergarten ins Auto stiegt, scheint sich ihm die Nähe zu mir geographisch noch mal ganz anders offenbart zu haben. „Da rüber” heißt also zu mir gehen zu wollen. Wobei ich persönlich glaube, es ist mehr sein best buddy Shiina zu besuchen.

Man kann über Erbeigenschaften, Gene ja viel forschen und denken. Bei meinem Großcousin ist jetzt schon festgeschrieben, dass er das großmütterliche Erbe unserer Familie T., nämlich einen seit dem Einzug in die erste Wiege mitgegebenen sehr engen Bezug zu Katzen eindeutig mitgebucht hat. Dass zu sehen, ist faszinierend. Die Katzen – naja bis auf Tally natürlich – danken ihm sein Interesse und die Begeisterung aber auch eine gesunde Zurückhaltung, Vorsicht und Rücksichtnahme, die er einfach innewohnend hat, mit Interesse, ihrerseits wenig Angst vor ihm und beglückter Reaktion auf seine Spielversuche.

Er ist absolut glücklich, wenn er Shiina streicheln darf. Was er bei Shiina immer darf, denn die ist insgeheim ein bisschen verknallt in ihn, er es sich aber immer noch nicht traut, wenn nicht einer von uns Erwachsenen dabei ist. Aber wenn, dann sitzt da ein glücklich strahlendes Kind, das immer wieder staunend erwähnt, wie weich so eine Shiina ist. Er macht das sehr gut. Sie natürlich auch.

Er trägt auch immense Verantwortung für die eine ihm gegenüber eher unsichtbar erscheinende Katze, Tally. Er muss gesehen haben, das sie oben auf dem Schrank sitzt und jetzt schlafen will. Das versteht er, dass man schlafen möchte. Während Tally gestern also lieber etwas Abstand zu ihm hielt, was nichts mit ihm zu tun hat, eher damit, dass sie gerne zu ihr fremden Personen Abstand hält, hatte Nishia trotz ihren üblichen Arbeitspensums gestern auch etwas Zeit für ihn übrig und bespaßte ihn mit ihrer Freude am Laserpointer-Fisch. Nishia ist für ihn die „schöne Katze”, die seiner Meinung nach „noch ganz klein” ist, was seinem Verständnis nach wohl für noch ganz jung steht. Manchmal ist die Katze bei ihm auch noch „der Katze” und er tut sich recht schwer, die einzelnen Fellträger mit dem Namen anzusprechen. Alleine bei Shiina fällt ihm der Name ein, denn die lässt sich ja auch streicheln.

Beim letzten Besuch hat er den Budsudan und Gohonzon zu deren Accessoires üblicherweise eine Aschebank, ein Behältnis für die Räucherstäbchen und ein Gong gehört, entdeckt und nun, so scheint es, ist es ihm ein wichtiges Ritual mit mir ein Räucherstäbchen anzuzünden, es in der Aschebank zu versenken und daraufhin ein bisschen den Gong zu schlagen. Den Gong schlagen zu dürfen, war ihm beim letzten Mal gar nicht geheuer, ich musste ihn regelrecht dazu überreden. Gestern indes ging es schon ganz gut. Und er hat sich gefreut. Er mag ganz offensichtlich Rituale. Er geht auch gerne in die Kirche. Tatsächlich wollte er da wohl gestern auch hin, aber das Gotteshaus hatte mal wieder nicht geöffnet.

Im Großen und Ganzen war der kleine Mann gestern total hinüber aber einfach noch nicht fertig mit dem Tag und musste noch so viel tun. ich finde an meiner Cousine auch großartig, dass sie ihn das dann so erleben lässt, wie er möchte.

Heute musste er wieder zur Stentkontrolle ins Krankenhaus, den er im Kopf trägt, seit er unter der Geburt ein Blutgerinnsel im Gehirn hatte. Er wird dann leicht sediert und muss mit einer Riesengruppe Ärtze vorher um ihn herum klar kommen und mit zunehmenden Alter und Bewusstsein, ist das für ihn auch nicht mehr ganz leicht zu ertragen. Seit der alte Stent vor einigen Monaten den Dienst quittierte und ihm ein neuer eingesetzt worden war, was mit einer Woche Krankenhaus verbunden war, ist er bei dem Thema einfach nicht mehr entspannt wie er es noch als Baby war. Er schläft wieder nur bei Mama und Papa im Bett, das Übliche also, wenn eine kleine Kinderseele so etwas mitmacht.

Und vielleicht hatte er gestern wieder gespürt, dass da etwas im Busch lag. Kleine Kinderseelen sind da wohl für die Sorgen der Eltern sehr empfänglich. Da hat er dann gestern für sich eine gute Entscheidung getroffen, zur Beruhigung noch mal mit den Katzen spielen zu wollen. Ich mag diesen kleinen Mann sehr, zu wissen, dass er heute eine harte Zeit hat, macht das Herz schwer.

2015-02-21

Das Känguru Phänomen

Stiller, guter, berührender, aufklärender Film gestern auf arte. Die Regisseurin Sarah Moon Howe lebt mit ihrem behinderten Sohn. Sie macht sich Gedanken über die Dynamik des Loslassens ihres Kindes unter diesen ganz besonderen Umständen. Ob oder wie das bei Kindern mit schweren Behinderungen funktioniert. Auf alle Fälle nicht so, wie in einer Eltern-Kind-Beziehung mit einem Kind, dass ohne Behinderung aufwächst. Wie diese Mütter den Kindern dennoch versuchen wenigstens einen Hauch von Selbständigkeit zu vermitteln. Wie das ist, wenn man weiß, man trägt die Verantwortung für dieses Kind über den eigenen Tod hinaus.

Sie filmt allein erziehende Mütter mit ihren Kindern, kleiner und schon größer in deren gemeinsamen Alltag. Man guckt in einen Alltag, der von unendlich viel Geduld und Liebe geprägt ist. Man bekommt ein Gefühl für die ganze besondere Mutterliebe. Man bewundert die Kraft dieser Frauen, erlebt den Charme und die Intelligenz der Kinder. Sieht die einzigartige Schönheit dieser Frauen.

Ich war erschrocken über meine Gedanken als ich die letzte Mutter im Film Lena sehe und in den ersten Szenen auf ihre unglaublich muskulösen Arme schaue und bei mir denke, die macht Yoga oder ist Tänzerin. Um dann festzustellen, dass diese Muskulatur daher kommt, weil sie ihren schwer körperlich und geistig behinderten Sohn Volodia pflegt und bewegt. In der Ukraine. Von der wir wissen, dass dort wenig Geld ist und vermutlich noch viel weniger Geld für Menschen mit Behinderungen.

Das ist ein wichtiger Film. Ein Film, der sehend macht. Das Känguru Phänomen ist in der Mediathek bei arte zu sehen.

2015-02-20

Boschiges

(Vorab: bei der noch nicht sehr alten Waschmaschine platzt unterhalb des Bullauges im Türbereich der Lack ab. Ich fand das nicht so komisch, denn das war nun nicht das günstigste Waschmaschinen-Modell von Bosch, das vor gut zwei Jahren am Markt war. Noch ist sie in der Garantie.)

Bosch-Man war also gerade da. Ich schrieb in der Online-Fehlerbescheibung „Lack platzt ab am Vorsprung direkt unter dem Bullauge. Stelle rostet. Sende gerne Foto zu.” (Denn mir war ja klar, dass das, wenn, ein Front-Austausch wird und die Waschmaschinen-Fronten nicht mal eben in ihrem Wagen mitfahren würden. Und mit einem Foto hätte man den vorhersehbaren zweiten Termin so gleich einsparen können.) Dann gab ich meine Anschrift an, die, die ist alternativlos und endet auf „-”-Straße.

Mittwoch rief mich die Dame vom Bosch-Dienst zurück, um einen Termin für heute abzustimmen und fragte mich, ob ich „-”-Platz wohnen würde? Ich wunderte mich, verneinte und sagte, ich wohne „-”Straße. Dann fragte ich noch mal, ob ich ein Foto schicken solle vom Problem. Nein, sollte ich nicht.

Gerade rief mich Bosch-Man an, um festzustellen „-”-Platz 61 könne ja nicht stimmen. Nee, sage ich, das stimmt, dass das nicht stimmen kann. Aber so konnte ich ihm wenigstens von unserem Besucherparkplatz erzählen.

Bosch-Man kommt, mit einem Paket unter'm Arm, das groß ist aber nicht groß genug für eine Waschmaschinenfront. Es sei denn, die sind klappbar. Ich zeige ihm das Problem. Er meint, ihm hätte man übermittelt, es sei ein Problem mit der Manschette. Da könne er heute nichts tun, da müsse er Ersatzteile bestellen.

Kaffee wollte er keinen. Montag kommt dann der Kollege mit den Ersatzteilen. Neue Front, neue Tür.

Aus der schönen Reihe: Kommunikation ist der unmögliche Fall.

2015-02-18

Bin schuld

Habe gerade versehentlich eine Bäckerei-Verkäuferin in den Wahnsinn getrieben, weil ich sie bat, das eine Toskana-Brötchen zusammen mit den beiden kleinen Pfannkuchen in eine Tüte zu packen. Das fand sie schlimm. Ich erklärte ihr, alle drei Backwaren würden binnen 120 Sekunden aus ihrem Papiergefängnis befreit. Da schüttelte sie sich dennoch vor Ekel. Ich versuchte es mit einer Notlüge und erklärte ihr, auf das Brötchen käme jetzt eh gleich nur Marmelade. Sie meinte, das würde sie nun etwas beruhigen.

Das Brötchen als auch die Pfannkuchen (für Karnevalisten: Berliner) haben die gemeinsame Zwangshaft überlebt. Auf das Brötchen kam grobe Leberwurst mit Gurke (hier: Spreeschmaus). Ich würde behaupten, keiner hat Schaden genommen. Ob die Pfannkuchen nach Brötchen schmecken werden, weiß ich noch nicht.

Die arme Frau wird vermutlich morgen wegen dem Ekel unter einem Ausbruch von Lippenherpes klagen.

Ich bin schuld.

2015-02-15

Baobab – der Affenbrotbaum

Baobab – der Affenbrotbaum. Dieser Baum speichert außerordentlich viel Wasser, Afrikaner legen in seinem Stamm kleine Zisternen an, um ihre Dörfer vor Feuer zu schützen. 20 Jahre dauert es, bis dieser Baum blüht und erstmals Früchte trägt. Von diesen Bäumen ernähren sich Tiere und Menschen, er ist ein Lebensretter in kargen Dürrezeiten.

Daher ist es besonders sinnvoll und wichtig, dass wir First World-Deppen diesen Menschen jetzt die Früchte wegessen, damit wir deren Pulver in unsere veganen Smoothies kippen können. Ähnliches gilt für fast alle anderen Produkte, die in diesem bornierten Artikel aufgeführt werden auch.

Kleines exemplarisches Beispiel: Dass vor allem Vegetarier und Veganer oder die angeblichen Intoleranzler seit einiger Zeit Quinoa schick finden und in den Bio-Läden nachfragen, hat mittlerweile dazu geführt, dass sich in Peru die ärmsten Menschen ihr Grundnahrungsmittel nicht mehr leisten können. 500 g Quinoa kosten hierzulande bis zu 5,— Euro. Das heißt für die Peruaner eine Preissteigerung von bis zu 90 %, vorausgesetzt sie finden es überhaupt noch in ihren Regalen. Wenn der Gurdian schreibt, ein Kilo Quinoa kostet in Peru mittlerweile doppelt so viel wie zwei Kilo Hühnchen … ja, was glauben wir, wie oft sich die ärmsten Peruaner im Jahr wohl Hühnchen leisten können?

Wir essen den ärmsten Menschen dieser Welt aus Gründen der „Schickness” ihr Essen weg und nennen das dann Superfood? Wie erbärmlich sind wir eigentlich?

Saisonales Eierschmücken



Ich weiß noch, wie mein Opa zur Osterzeit immer in Omas Küche zwangsbeheimatet wurde. Dann saß er dort und musste die Ostereier in eine große Schüssel auspusten, damit wir Kinder ausreichend viel Schmuckmaterial hatten. Es waren ja nicht nur die großelterliche und die elterliche Wohnung zu schmücken. Omas Garten hatte auch ausreichend viele Bäume, die wir durch fröhliche Kinderarbeit bunt gestalten wollten. Jedes Jahr wieder!

Es war also eine nicht wenig anstrengende Zeit für Opa und offensichtlich nicht seine Lieblingswochenendbeschäftigung. Wenn er nicht mehr wollte, dann bekam er ordentlich Druck von meiner Oma. Das ist eine schöne Kindheitserinnerung. Dieses Eier anmalen, schmücken und meist gab es von den Eiern natürlich Eierkuchen in viel Butter ausgebacken satt. Und diese lustige Ehekrise meiner Großeltern, die immer knapp zwischen Spaß und und sehr ernsten Ernst manövrierte!

Ich mache das heute noch sehr gerne und ich schätze die vorösterliche Zeit in der die ersten Tulpen blühen und in der Vase die ersten Ziersträuche zarte Knospen werfen.



Neulich ist mir auf der Grünen Woche der Stand vom „Ukrainischem Kunsthandwerk” begegnet. Die vertreiben Thermohüllen für Eier! Thermohüllen sind dabei Banderolen für ausgepustete oder bereits gekochte Eier, die man um das Ei stülpt, dass dann mit einer Zange für drei Sekunden in heißes (nicht kochendes) Wasser legt.



Die Folie schrumpft um das Ei und schwupps habt Ihr perfekt geschmückte Eier. Natürlich funktioniert das Ganze auch an normalen Plastikeiern, die es im Handel zu kaufen gibt, falls man die Eier nicht nur für eine Saison schmücken möchte.



Ich hätte mich dumm und dusselig kaufen können am Stand, denn die Design-Auswahl ist höchst umfangreich und reicht von diversen Motiven für Kinder über Serbische Malerei, Babuschkas hin zu Ikonen und sonstigen wilden Mustern oder … NEMOS!



Auf der Grünen Woche hatte ich erst einmal drei Streifen zum Testen mitgenommen und gestern Abend haben wir mit meinem kleinen Großcousin erste Testeibeschmückung gemacht. Natürlich mit NEMO! Der Knirps hatte unglaublich viel Spaß dabei. Also beim „Schrumpfen” der Folien als auch hinterher mit den Eiern.

Bei Eiern in der Größe S passen die Folien komplett, bei größeren Eiern (auf den Fotos ist es M) bleiben oben und unten noch freie Stellen. Das ist schon eine sehr vergnügliche Angelegenheit!

2015-02-14

Der Herr Don Dahlmann …

… hat für Mobilegeeks ein bisschen was zum Thema Datensammlung im Auto geschrieben. Ich weiß zwar nicht, wie man ausgerechnet Oldtimer aus den 70igern empfehlen kann, weiß doch jeder, dass die 60iger das viel bessere Oldtimer-Jahrzent waren, aber so in der Sache hat er einen schönen Text geschrieben, der irgendwie alle angeht.

Der gestrige „schöner Sterben mit Facebook”-Text von Carsten Drees ist übrigens auch lesenwert.